Circle Creek feiern mit Heavy Rock Epos ‚The World Is On Fire‘ ihre Rückkehr!

Werbung

Wenn es um authentischen Hard Rock geht, sollte man unbedingt mal einen Blick nach Österreich und dessen wunderschöne Stadt Graz werfen. Denn dort machen vier gestandene Männer seit nun 39 Jahren die Rockszene unsicher: *Circle Creek*. Von den beiden *Chaos Twins **Chris Zirkelbach *(Leadgesang & Gitarre) und *Didier Zirkelbach* (Gesang & Gitarre) im Jahr 1983 gegründet, setzt sich diese Combo noch aus *Hubert Wolfgang* (Bass) und *Bernhard Wolf* (Drums) zusammen und war stets für ihr diverses Rockprogramm bekannt.

In den 1980er Jahren, waren *Circle Creek* auf dem Weg nach Oben und haben unter anderem die Bühnen mit den *Scorpions, Motörhead *oder auch *Status Quo* bei denselben Events gerockt. Legendär ist auch ihr Auftritt auf dem *Opus And Friends* *Festival*, welches diese Hard ‘n Heavy Rocker vor tausenden Fans gerockt haben. In den 1990ern stellte sich eine Pause ein, bis *Circle Creek* Anfang der 2010er Jahre in neuer Besetzung ihr Comeback zelebrierten. 2012 erschien das Comeback Album *Anger* ganz im Sinne des D-I-Y Gedanken.

Durch einen glücklichen Zufall und mit Hilfe der Metalikone *Hannes Ritl*, welcher ab 2014 das Management für *Circle Creek* übernommen hatte, wurde der Kontakt zum deutschen Label *NRT-Records* hergestellt, bei welchem *Circle Creek* bald darauf einen langfristigen Plattenvertrag erhalten haben. Nach dem 2018 erschienen Zwitter aus Best Of und neuem Material, *Past presents Future*, welches *Circle Creek*anlässlich ihres 35. Jubiläums veröffentlichten, ist die Zeit dieses Jahr reif gewesen und *Circle Creek*veröffentlichten mit *The World Is On Fire* ihr neustes Studioalbum. Der Name ist hierbei sowas von Programm und der Veröffentlichungszeitpunkt angesichts der geopolitischen Lage perfekt gewählt worden.

Im Joint Venture von *NRT-Records* und *Rock Of Angels Records* veröffentlicht setzt sich dieses Werk durch einen kompromisslosen Sound mit Democharakter zusammen und pfeift auf sämtliche Konventionen. Denn eins sei verraten: Diese musikalisch wertvolle Wundertüte rockt wie Sau! Vor allem Fans von AC/DC, den Scorpions, den Foo Fighters oder auch *Mötley Crüe* sollten sich dieses Album unbedingt anhören.

Angefangen mit dem metallastigen-, sarkastischen Aufruf zum Drogenkonsum *D.R.U.G.S*, bei welchem *Circle Creek *ordentlich rocken und mit schneller Riffstruktur und schweißtreibenden Drums bestechen, bis hin zu dem melodischen Classic Rocker *Journey* der unter die Haut geht, ist eine große Stilvariation geboten, wobei *Circle Creek* stets ihre musikalische DNA berücksichtigen. Dies sind nur zwei Beispiele für die musikalische vielfalt, welche *Circle Creek* in harmonischer und melodischer Art zum Besten geben. Doch gehen wir mal genauer in die Materie:

Nach dem punkigen Opener *D.R.U.G.S *gibt es dann die erste Single- und Videoauskopplung *Tell Me Baby*, welche bereits Anfang vergangen Jahres das Licht der Welt erblickte und ein fantastischer Thriller des Heavy Rock ist. Von *Tobias Frick* inszeniert, erhielten *Circle Creek *prominente Unterstützer von den fantastischen Schauspielern *Carina Töfferl* und *Michael Rast* einem Mann der international durch Film- und Werbeproduktionen bekannt ist und wie es der Zufall will, früher Bassist bei *Circle Creek* gewesen ist. *Circle Creek* spielen hier einen fantastischen Song, der mit der Oberflächlichkeit der neuen Instagram-möchtegern-Star Welle abrechnet. Dies machen sie so gekonnt, dass man damals schon weggeblasen wurde von der fantastischen Komposition und den dargebotenen lyrischen Inhalten. Als Sänger macht Gitarrist *Chris Zirkelbach* einen amtlichen Job, wird aber von den weiblichen Sängerinnen mit ihren *soulful Vocals* übertroffen, die ihren Part im Refrain haben, in diesem Song getragen.

Der Ohrwurm *In My Universe* besticht durch perfekt strukturierte Rhythmusinstrumentalisierung, einen soliden *Bernado Beat* und den lyrischen Inhalt, der mit den Psychopathen der Politik und der Weltregierung abrechnet. Der Refrain ist eine Wundertüte und schwenkt melodisch- und harmonisch um und setzt sich wie Pattex im Gedächtnis fest. Bei *Preppers* machen sich *Circle Creek* über die Aluhutträger der Welt lustig und während der Verse sich noch etwas zurückhält, besingen *Circle Creek* im Refrain auf harmonisch- melodische Art diese Akteure der Freakshow.

Mit *Forever* ist dann Gänsehaut pur angesagt! Direkt nach *Preppers* zeigen *Circle Creek* sich von ihrer sanften Seite, wobei das Quartett sich im Verse gemäßigt gibt und im Refrain mit schwerem Gitarrensound um die Ecke kommt. Inhaltlich eine Nummer der Verbundenheit und dem Zusammenhalt sich liebender Menschen, verursacht *Forever *eine schiere Gänsehaut und bahnt sich seinen Weg in die Herzen des Konsumenten. Ungezügelt mit einer metallastigen Riffstruktur wird einem dann *Creatures* so richtig lässig um die Ohren gehauen. Punkige Geschwindigkeit, trifft auf Metalsound der mit Fingerfertigkeit zum besten gegeben wird. Orgelsounds im Refrain geben dem ganzen eine düstere Grundmauer, die von ordentlich poltertenden Drums, made by *Bernhard Wolf* angetrieben wird, wobei Bass und Gitarre(n) verschmelzen zu scheinen um einen fantastischen Rock-Warrior-Angriff zum Besten zugeben. Hierbei geht es inhaltlich darum, keine faulen Kompromisse einzugehen und stets sein Leben auszukosten. Teils plakativ und direkt und vorallem in der Hook und im Refrain, metaphorisch beweisen *Circle Creek* erneut nicht nur musikalische Qualität, sondern auch lyrische Dichterkunst.

*Circle Creek* sind ehrlich, komrpomisslos und direkt und dies beweisen sie auf dem Album *The World Is On Fire*, dessen Artwork übrigens der Künstler *Nikolaus Pessler *beigesteuert hat von Song zu Song. In einer wahnsinnigen Welt sind die Herren Zirkelbach und ihre Band ein Sprachrohr der Vernunft. *Journey* ist dann ein sehr persönlicher Song im Classic Rock Sound, bei welchem *Circle Creek* im metaphorischen Sinne einen Ausbruch aus der Bequemlichkeit und ein Versprechen an ihnen nahestehenden Personen geben. Solide eingespielte Rhythmusgitarren-, Bass und Drums unterstützen den Gesang, wobei die Band dann im Refrain erneut einen Ohrwurm geschaffen haben, der direkt hängen bleibt. Orgelakkorde begleiten den standfesten Rock der Grazer Monster’s Of Heavy Rock und bilden somit ein stützendes Element, was für eine gewisse Diversität sorgt.

Hymnen, Ohrwürmer und fantastische Kompositionen bieten *Circle Creek* mit ihrem neuen Meisterwerk *The World Is On Fire*. Leider wirkt der Gesang hier etwas verdunkelt im Mix, aber dies ist nun wirklich der einzige Wehmutstropfen, wenn überhaupt! Hieran nun eine Kritik auszulassen wäre jammern auf Niveau. Vielmehr hat dieses Authentische Werk somit einen ansprechenden Democharakter erhalten, was der Authentizität der einzelnen Songs sogar noch gut zu Gesicht steht.

Melancholisch und Blueslastig ist dann der Verse des nächsten Songs *On My Own*, der eine knallharte Abrechnung mit allem ist, was in dieser Welt schief läuft. Die Nachrichten sind voll davon, wie Menschen und auch Tiere leiden, der Mensch seine Natur nicht respektiert und wie Menschen sich gegenseitig fertig machen. Dies kann einen sensiblen Menschen tatsächlich in eine Depression treiben und kaputt machen. Im Verse noch zurückhalten und mit einer finsteren Tonfolge den Gesang von *Chris Zirkelbach* unterstreichend, der mit einem melancholischen Unterton kommt und inhaltlich mit den Dingen aufräumt, welche auf dieser Welt schieflaufen. Der Refrain wird so kompromisslos gerockt und kommt etwas simpler daher, ist aber ein Weckruf an jeden der bis jetzt noch nicht die Augen geöffnet hat über die Dinge, welche in dieser Welt falsch laufen.

Der nächste Song *Killing Factories* macht das Ganze dann noch überdeutlich. *Circle Creek* rechnen hier mit der barbarischen-, egomanen und narzistischen Natur der Menschheit ab und verurteilen Artensterben, Kriege und die Gier nach Profit. Mit einem fantastischen Video von *Metalheads Forever* Gründer *Ritchie Newton* begleitet, zeigt dieser Song eine ernsthafte Seite von *Circle Creek*. Eine ernsthafte Seite die unter die Haut geht, die eine wertvolle Message verbreitet, die man sich zu Herzen nehmen MUSS, da in dieser Welt einiges falsch läuft. Rock ‚N‘ Rollige Riffstruktur trifft auf mittleres Tempo und wirkt wie ein akustischer Friedenspanzer.

Mit *Don’t Be Afraid* verabschieden *Circle Creek* sich schließlich von ihrer Zuhörerschaft und mahnen diese dazu, sich nicht all zu verrücktmachen zu lassen. Zügiger Rocker, der in seiner Hookline plötzlich die Geschwindigkeit drosselt und zum Abschluss stark an so manche *System Of A Down* Nummer erinnert. *Circle Creek* haben mit *The World Is On Fire* ein Opus erschaffen, welches sozialkritisch, rau, ehrlich und direkt ist und eigentlich in keiner gut gepflegten Sammlung eines jeden Fan der härteren Rockmusik fehlen sollte. Einziger wehmutstropfen ist hierbei das Mischverhältnis der einzelnen Elemente, wenngleich man darüber auch hinwegsehen kann.

Fazit 9 von 10 Metalhands!

Mehr zu Circle Creek:

Circle Creek – Die offizielle Webseite:

www.circlecreek.at

Circle Creek bei Facebook:

www.facebook.com/CircleCreekBand

Circle Creek bei Spotify anhören:
https://open.spotify.com/artist/6s5KdnDoPsLdWUmndH9dtK

Related Images:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.