Metal Radio, Metal Fan Magazin & Community

Wie in den vergangenen Jahren wartet die 10-jährige Jubiläumsedition der Impericon Never Say Die! Tour auch 2016 mit einem spektakulären und gleichzeitig dem härtesten Line-up ihrer bisherigen Geschichte auf.

Australians Death Metal-Stars Thy Art Is Murder melden sich mit voller Wucht und ihrem gerade erst auf Nuclear Blast veröffentlichten Album "Holy War" auf der "Impericon Never Say Die! Tour 2016" zurück. Thy Art Is Murder waren gerade erst mit ihren Landsmännern Parkway Drive in Europa unterwegs und haben bereits da die Bühnen in Schutt und Asche gelegt. Ihr solltet darauf gefasst sein, dass sie auch auf der "Impericon Never Say Die! Tour 2016" ein Trümmerfeld hinterlassen werden.

Es ist selten für eine Band, dass sie ihren Namen so überschwänglich auslebt. Seit ihrer Gründung 2006 haben Thy Art Is Murder aus New South Wales mit ihrem Gemetzel regelrecht gekillt… und wie der alte Dave sagen würde: Das Geschäft ist gut. Bei ihrer albtraumhaften Leere ist jeglicher Widerstand zwecklos - man kann es versuchen, aber wird hilflos dasitzen, wenn die gnadenlosen Blastbeats und die markerschütternden Gitarren einen beiseite prügeln. Auf die bestmögliche Art versteht sich.

Mit dem riffgewaltigen Koloss Hate (2012) hat die Aussie Death Crew Geschichte geschrieben: Sie waren die erste Extreme Metal Band, die jemals die Top 40 in ihrem Heimatland knackten und im Zuge dessen stolz an der Spitze der australischen Independent Record Charts thronten. Daraus kam etwas ins Rollen, das ihnen 342 Dates rund um die Welt bescherte, bei denen sie das Publikum in allen Ecken der Welt auseinandernahmen und Amerika häufiger als jede andere australische Band betourten. Ihre Auftritte beim tourenden Summer Slaughter Megafest wurden schon bald legendär, ebenso wie die Gigs mit Suicide Silence, Born of Osiris und Emmure. Wie bereits gesagt: Widerstand ist zwecklos…

"Wenn man das im Gesamten betrachtet, waren wir von diesem Erfolg nicht überrascht", kommentiert Gitarrist Andy Marsh trocken. "Ich weiß, es war zum Verrücktwerden… Ich glaube, dass ich einen sechsten Sinn für gewisse Dinge besitze! Wir wohnten alle zusammen, während das Album geschrieben wurde, und sprachen über die Kombination von Elementen des Depressive Hardcore und des Death Metal. Wir wollten kein Zeug schreiben wie 'I’m Gonna Kill You' oder 'Satan This'. Wir wollten intelligentere Texte, die sich mit den tieferen Levels des menschlichen Leidens auseinandersetzen. Das fühlte sich böser an."

Und wenn man dachte, dass Hate ein Schlag in die Fresse war, sollte man abwarten bis man ihr drittes Album Holy War gehört hat, welches von Will Putney (Suicide Silence, The Acacia Strain, Molotov Solution) produziert wurde und diesen Juni beim legendären Metal-Label Nuclear Blast das Licht der Welt erblicken wird. Die Juggernaut-Grooves, welche in Tracks wie 'Absolute Genocide', 'Fur And Flaw' und 'Emptiness' zu hören sind, werden einem das Genick brechen und gegen die Wand drücken! Und die erhöhte Dynamik der nagenden Synthesizer-Strukturen und die missmutigen Streicher werden ihr Übriges zur Verwirrung beitragen: Es ist auf seine eigene Art und Weise kompromissloser, beunruhigender und blutdürstiger - etwas, auf das die Band scharf war, um es vom Grund auf zu erforschen.

"Die eine Sache, an der es der Metal-Szene gerade mangelt, ist Holy War", fährt Andy mit einem teuflischen Grinsen fort. "Ernsthaft, wir versuchen die Lücke mit dem zu füllen, was wir nicht aus dem Metal herausbekommen. Wir kreieren einen Sound, den wir gerne von anderen Bands hören würden. Die einzigen anderen Bands, auf die sich all unsere Mitglieder einigen konnten, sind Decapitated und Behemoth! Anders als das… Es gibt nicht viel, was uns in Aufregung versetzt. Ich bleibe bei der Meinung, dass die Leute einen Fake riechen, welcher ein von der Industrie gepushtes oder ein hinter verschlossenen Türen geformtes Massen-Projekt ist! ‚Dein Label gab dir eine Million Dollar oder jemand anders schrieb deine Musik oder du spielst nichts live… Wir mögen euch nicht mehr, die Nächsten!‘ Wir schreiben alles, benutzen keine Backtracks oder nehmen Unsummen an Geld… Wir bezahlten mit Geld aus braunen Papiertüten für unsere Aufnahmen! Das Zeug ist echt und ich denke, dass die Leute das merken."

Er ist definitiv keiner, der seine Aussagen beschönigt. Nur ein Blick auf den Text des Titeltracks von Holy War  reicht aus: Es besteht ein kleiner Zweifel, von welcher düsteren Macht die Band beeinflusst wird. Tiefere Levels des menschlichen Leidens, in der Tat. Und vielleicht ist genau das das größte Alleinstellungsmerkmal von Thy Art Is Murder - ihre technische Brillanz, emotionale Brutalität und das bezeichnende barbarische Anfeuern des Frontmanns CJ McMahon außen vor gelassen - ihre Musik kommt von einem sehr realen Ort. Es ist der Albtraum, den wir alle teilen. Der, in dem wir alle leben.  Die sozialen, politischen und umwelttechnischen Ungerechtigkeiten der Welt, die wir zerstören, eines Tages…

"Wir sind die Sorte von Leuten, die Fragen stellt", fügt der Gitarrist hinzu, "während die meisten anderen lieber einer Religion, der Politik oder dem Geld folgen. Holy War enthält also Songs über Religion, eine Trennung, die ich letztes Jahr hatte, Tierrechte, die Umwelt, Kindesmissbrauch (wie 'Reign Of Darkness' auf unserem letzten Album), Fehlinformationen durch all die Klick-Köder im Internet… All diese Dinge, für die wir uns verantwortlich fühlen! Niemand anders spricht über die religiösen Spinner, die all die Kinder töten! Und unsere Fans können erzählen, wie wir als Menschen sind, von der Musik, die wir schreiben, wie verärgert wir sind, wenn wir spielen. Ich sehe andere Bands, die mit anderen Leuten schreiben, telefonieren und sich nicht einmal dafür schämen, dass sie das tun! Und weißt du was? Jeder, der uns versteht, weiß, dass wir so etwas nie tun würden."

Er scherzt nicht. 2015 wird das Jahr, in dem Thy Art Is Murder den Kick und die Screams der extremen Musik auf neue und unerreichte Höhen hieven werden. Und das Beste daran? Sie haben gerade erst damit angefangen...

Australiens heißester Export in Sachen Extreme-Music, Thy Art Is Murder, hat heute ein Lyric-Video zum Track 'Violent Reckoning' veröffentlicht. Der Song stammt vom aktuellen Album "Holy War". Produziert und gemischt wurde "Holy War" von Will Putney (SUICIDE SILENCE, NORTHLANE, MISERY SIGNALS).

#ExtremeMetal - Australiens heißester Export in Sachen Extreme-Music Thy Art is Murder hat nun den zweiten Trailer zum kommenden Studioalbums "Holy War" veröffentlicht. Zu sehen gibt es den Clip hier am ende dieses Artikels! Produziert und gemischt wurde das Album von Will Putney (Suicide Silence, Northlane, Misery Signals).

"Holy War" soll am 26. Juni 2015 via Nuclear Blast Entertainment veröffentlicht werden.

#ExtremeMetal - Australiens heißester Export in Sachen Extreme-Music Thy Art Is Murder hat nun den ersten Videoclip zum kommenden Studioalbum "Holy War" veröffentlicht. Den Clip zum Song 'Light Bearer' gibt es hier, am Ende dieses Artikels zu sehen: "Holy War" wird am 26. Juni via Nuclear Blast veröffentlicht.

"For the last few years since the 'Reign of Darkness' video came out, the only thing we've all been obsessed with was having fire in our next clip," kommentiert Gitarrist Andy Marsh. "With a title like 'Light Bearer', it all came together thematically and our friends at Ambitious Films understood our vision and helped make it a reality. We are so excited to bring you guys new music and a new video. Rejoice, the day of Satan and man is upon us."

#ExtremeMetal - Australiens heißester Export in Sachen Extreme-Music Thy Art Is Murder hat nun den ersten Trailer zum kommenden Studioalbums "Holy War" veröffentlicht. Zu sehen gibt es den Clip hier am ende dieses Artikels! 

Produziert und gemischt wurde das Album von Will Putney (SUICIDE SILENCE, NORTHLANE, MISERY SIGNALS).

Die sechsköpfige Todes-Maschine AVERSIONS CROWN hat erst kürzlich einen weltweiten Vertrag mit Nuclear Blast Entertainment für die Veröffentlichung ihres neuesten Schlags unterzeichnet. Das Werk mit dem Titel Tyrant wird am 14. November (EU+AUS), 17. November (UK) sowie 24. November (US) erscheinen.

Während ihr Century Media Records Debüt „Severance“ kurz vor seiner Veröffentlichung steht und am Freitag (01.11.2013) in Deutschland, Österreich und der Schweiz erscheint, kündigen HEART OF A COWARD aus UK die ersten Dates auf dem Festland an. Im Januar geht es auf Tour mit Thy Art is Murder, Aegaeon und Aversions Crown:

 

Reviews

  • [Review] Animal Drive - Bite!
    [Review] Animal Drive - Bite! (AS) Kroatien eines der beliebtesten Urlaubsziele der deutschen mit Ziele wie Zagreb, KrK oder Dubrovnik. Aber auch Herkunftsland von Dino Jelusic, Sänger der Rockgruppe Animal Drive. Die aus Zagreb stammende Band, wurde 2012 von eben jenem Dino Jelusic gegründet, der der wichtigste Songwriter und treibende Kraft hinter dem Sound der Band ist.
    Schreiben Sie den ersten Kommentar! weiterlesen...
  • [Review] Global Scum - Hell Is Home
    [Review] Global Scum - Hell Is Home Global Scum ist ein Soloprojekt von Manuel Harlander. Auf seinem Silberling Hell Is Home hat Manuel Harlander die Texte und Musik geschrieben, alle Instrumente gespielt und auch den Gesangspart selbst übernommen. Nun aber zum Album Hell Is Home. Betrayed beginnt sehr ruhig und wechselt dann in ein Gewitter aus eindringlichen Riffs mit noch etwas dezenten Drums. Was aber nicht so bleibt, denn mit Einsetzen der Vocals kommen Double Bass Drum und die Rhythmiken des (Melodic) Death Metal klar zum Vorschein. Betrayed ist durchzogen von Speed und Midtempo. Jedoch sind die knapp drei Minuten Spielzeit sehr schnell vorbei. Von Betrayed geht…
    Schreiben Sie den ersten Kommentar!
Mehr Metal-, Rock- und Gothic Reviews

Gallery

M.-FM.com News

Mehr Interne Meldung vom Metal Radio, Metal (Fan) Magazin und Metal Communiy, Metal-FM.com

Netzwerk

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2018 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

Deutsch üben

 

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!