Ricky Warwick erzählt, wie es sich anfühlt, Sam Robinsons Texte auf seinem neuen Album, das nun erhältlich ist, zu singen!

  • geschrieben von  Nuclear Blast (Philipp Adelsberger)
  • Freigegeben in Rock Zone
  • Gelesen 483 mal
  • Artikel bewerten
    (0 Stimmen)
Ricky Warwick Ricky Warwick Bandphoto © by Robert John Photography
02 Mär
2016

Ricky Warwicks neues Doppelalbum "When Patsy Cline Was Crazy (And Guy Mitchell Sang The Blues) - Hearts On Trees" wurde letzten Freitag, am 26. Februar, veröffentlicht. Da Ricky einige Tracks gemeinsam mit seinem Freund Sam Robinson geschrieben hat, haben wir uns gefragt, wie es ist, die Texte von jemand anderem zu singen, und ob er sich mit Sams Texten verbunden gefühlt hat. Seht den Trailer hier etwas weiter unten!

Ricky kommentiert seine neue Veröffentlichung:

"Ich bin enorm stolz auf diese Alben, sie liegen mir sehr am Herzen. Ich hoffe, dass Ihr alle sie genauso genießt, wie ich das Aufnehmen genossen habe."

Beide Alben warten mit einer Vielzahl an bekannten Gastmusikern auf: Joe Elliot (DEF LEPPARD), Damon Johnson (THIN LIZZY/BLACK STAR RIDERS), Andy Cairns (THERAPY?), Billy Morrison (BILLY IDOL), Nathan Connolly (SNOW PATROL), Ginger Wildheart, Jake Burns (STIFF LITTLE FINGERS), Richard Fortus (GUNS 'N ROSES/THE DEAD DAISIES) and Mark Thwaite (THE MISSION, PETER MURPHY).

Das Artwork für das Doppelalbum spiegelt den Klang beider Album wider - "When Patsy Cline Was Crazy…" zeigt seine elektrische Rock 'n' Roll-Seite, während "Hearts On Trees" im weichen, auf das Wesentliche reduzierten Songwritingbereich angesiedelt ist und sowohl von seinen amerikanischen als auch besonders von seinen nordirischen Wurzeln beeinflusst ist.

Ricky erklärt:

""Hearts On Trees" and "When Patsy Cline Was Crazy (And Guy Mitchell Sang The Blues)" wurden von mir selbst und meinem guten Freund Sam Robinson geschrieben. Beide Alben greifen unsere Erfahrungen während des Aufwachsens und die Herkunft aus dem Raum Greater East Belfast auf; jedoch nicht nur, was wir erlebt haben, sondern auch geschichtliche Literatur und Geschichten, die wir von Freunden und Familie erzählt bekommen haben... Ich behaupte, dass beide Platten diese Erlebnisse auf eine globale Ebene transportieren, sodass sie hoffentlich jeder geografisch nachvollziehen kann."

Die Tracklists lesen sich wie folgt:
CD1 - "When Patsy Cline Was Crazy (And Guy Mitchell Sang The Blues)"
01. The Road To Damascus Street
02. Celebrating Sinking
03. When Patsy Cline Was Crazy (And Guy Mitchell Sang The Blues)
04. Toffee Town
05. That’s Where The Story Ends
06. Johnny Ringo's Last Ride
07. Gold Along The Cariboo
08. The Son Of The Wind
09. If Your Not Gonna Leave Me (I'll Find Someone Who Will)
10. Yesteryear
Bonus Tracks
11. Ghost Town Road
12. The Whiskey Song
13. Tank McCullough Saturdays (Electric Version)

CD2 - "Hearts On Trees"
01. Presbyterian Homesick Blues
02. Tank McCullough Saturdays
03. Psycho
04. Hearts On Trees
05. Said Samson To Goliath
06. Way Too Cool For Snow
07. Schwaben Redoubt
08. The Year Of Living Dangerously
09. Disasters
10. 82
Bonus Tracks
11. Love Owes
12. I Can See My Life (From Here)
13. The Ugly Truth
14. Hell Or Highwater
15. Eight Bells (Demo)

Schlagwörter

Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular



Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2017 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!