Freier Fotojournalist

Fotografien, Arbeiten, Projekte und Webdesign aus Leidenschaft

Karl - Heinz Schultze

Karl – Heinz Schultze | KHSFotographie

Seit 1985 in ich bekennender Heavy Metal Fan. Während meiner Zeit im Internat, war ich in der Redaktion der Monatlich, erscheinenden Internats Zeitschrift „Sieben Schwaben Spiegel“ tätig und speziell dem Ressort Musik und Sport zugeteilt. In den letzten beiden Jahren (1988/1989) wurde mir die Leitung des Ressorts übertragen, wodurch ich weitere Redaktionsmitglieder für die Berichterstattung koordinierte.

Nach meinem Ausscheiden, aus dem Internat im Jahre 1989, hatte ich bis 1997 kleine Tätigkeiten als Journalist auf ehrenamtlicher Basis inne. 1997 kam ein Lokal Sender auf mich zu und buchte mich für eine wöchentlich ausgestrahlte Sendung als Discjockey. Vor der ersten Sendung, bekam ich eine einwöchige Schulung zum Thema Studiotechnik, Sprache und Journalismus. Diese Tätigkeit war auf 18 Monate befristet. Natürlich hörte ich mit schreiben von Artikel oder dem Fotografieren nicht auf, nein ich machte auf Ehrenamtliche Basis bei unterschiedlichen Zeitungen, Zeitschriften etc. weiter und konnte so, weitere Kenntnisse im Journalismus und der Fotografie erarbeiten.

2006 gründete ich das Webradio „Jobradio Germany“, das heute noch aktiv in der Medienwelt mitmischt, allerdings nur noch rein als Magazin, dazu kamen noch weitere Online Magazine, diese sind 2011 Poisonous Sounds, Magazin rein für den Musikbereich, Mittelalter, Gothic und Rock, das heute nur noch als Domain existiert und 2013 Metal-FM.com das über den Musikbereich Metal berichtet und ein Webradio im Metal Genre unter dem Dach von Laut.FM beinhaltet. Metal-FM.com wurden von mir, mittlerweile zu eines der Top3 Metal Radios Deutschlands gepowert.

Musiker:

Während seiner Internatszeit erlernte er die Instrumente, Schlagzeug, Gitarre und Orgel, war in dem Internat eigener Blaskapelle als Schlagzeuger tätig und in der Internats-Band als Gitarrist und Sänger! Als Sänger wirkte er im Schülerchor, Lehrlings Chor und als große Ausnahme sogar im Mitarbeiterchor des Internats mit.

Selbst hatte er von 1986 bis 1992 eine eigene Band, diese gründete sich im Internat und spielte selbst bis weit danach noch.

Fotografie:

Mit dem Fotografieren beschäftige ich mich seit 1983, ein Jahr später war ich inoffizieller Teilnehmer des Wahlfaches Fotografie in der Internatsschule und hatte zum Lehrer des Wahlfaches, selbst während der Ausbildung einen guten Draht, so das die Kenntnisse die ich während der Schul- & Ausbildungszeit in der Fotografie sammeln konnte, in meiner Arbeit als Ressortleiter des “Sieben Schwaben Spiegels” einbringen konnte. Durch mich wurde die Internatszeitschrift bunter und enthielt mehr Bilder von Musik und Sport-Ereignissen, was sich in den Verkaufszahlen bemerkbar machte.

Meine Art zu fotografieren richtet sich nicht nach besonderen Regeln, sondern nach der Inspiration, die z. B. durch die Musik von Bands bei Konzerten gegeben wird. Durch diese Art zu fotografieren, bin ich nicht als normaler Konzertfotograf zu sehen, sondern eher mehr als Künstlerisch arbeitender Fotojournalist (Konzertfotograf), der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Konzert, ein Festival, ein Gebäude usw. künstlerisch und dokumentarisch auf Bildern festzuhalten.

Leidenschaft:

Wie eingangs erwähnt, ist Heavy Metal meine große Leidenschaft, hier ist es mir egal, ob Heavy Metal, Power Metal, Speed Metal, Thrash Metal oder ein anderes Subgenre des Metals, Hauptsache, der Sound klingt geil und verleitet einen zum exzessiven Headbangen. Meine zweite große Leidenschaft ist das Fotografieren, privat fotografiere ich jedes nur erdenkliches und inspirierendes Objekt!

Überzeugung:

Ich nehme keine Presse-Rabatte in Anspruch. Aufträge, von denen ich nicht überzeugt bin, die meiner persönlichen Überzeugung widersprechen oder gegen regeln und Gesetze verstoßen, lehne ich rigoros ab. Dazu schätze ich meine Privatsphäre, weshalb ich diese bei bekannten Persönlichkeiten ebenfalls achte. Arbeiten als Paparazzo kommen, selbst wenn die Honorar Höhe sehr verlockend ist, keinesfalls infrage.

Name dieser Webseite

Immer wieder kommt die Frage auf, warum diese Webseite KHSFotographie und nicht KHSFotografie heißt. Dies ist ganz einfach zu erklären, vorweg muss ich jedoch sagen, ja die Schreibweise ist falsch, denn es wurde nach Duden noch nie so geschrieben. Es sollte jedoch etwas Eindeutiges sein und sich nicht mit Namen von Kollegen gleichlautend sein. So wurde aus einem „F“ ein „PH“ da man dieses ebenfalls wie ein „F“ spricht.

Bildquellen

  • Kalle mit Schwebebahn: KHSFotographie