Karl Heinz Schultze

Karl Heinz Schultze

Berufsbezeichnung: Freier Musik & Bild (Foto) Journalist

Kalle ist als freier Musik- & Bild- Journalist Mitglied in der dju in Verdi! Seine Journalistische Laufbahn begann bereits im zarten Alter von 13 Jahren als er Mitglied der Sieben Schwaben Spiegel Redaktion wurde, schon damals überzeugte er durch seine Kenntnisse im Musikbereich und übernahm dann 2 jahre Später das Ressort Musik und Sport. 1997 als er bei einer UKW Station, die Wöchentliche DJ Night am Freitag bekam, ist er vom Journalismus und Radio Virus infiziert, als Metalhead gehört er seit 1985 der Metal Szene an und ist heute, schon allein wegen seiner spezifischen Kenntnisse aus der Metal Szene, nicht mehr wegzudenken.

Heute ist Kalle nicht mehr im Sport unterwegs, die Musikbranche hat es Ihm aber immer noch angetan, hier besonders die Metal Szene in der er auch vorwiegend als Bildjournalist tätig ist.

Contact Details:

  • Adresse:
    Hombüchel 86
  • Wohnort:
    Wuppertal
  • Bundesland:
    NRW
  • Postleitzahl:
    42105
  • Land:
    Germany
  • Telefon:
    02025199621

Hin und wieder bekommt man Scheiben geschickt die einem das absolute Grauen hervorrufen, schlecht produziert, kein Zusammenspiel usw.! Dann aber gibt es Self Released Alben, die den Großen keineswegs nachstehen, aber es gibt auch die kleinen Bands wie Concrete Eden!

Wie war das Rage Against Racism Festival 2017, was haben wir erlebt, wie waren die Bands? Das gibt es in diesem Artikel nachzulesen!

Es wird wieder Laut auf der Waldbühne Hardt in Wuppertal!

Eigentlich wollten wir, als wir letzte Woche auf einen Beitrag der Band Cyborg reagierten, nur kurz den Sound der Band, die sich dem Sci-Fi Metal verschrieben hat, vorstellen, doch es kam alles ganz anders:

Leider müssen wir verkünden das Hopelezz ihre Sent To Destroy Tour jetzt im Juni und Juli, aufgrund eines schweren Privaten Schicksalsschlag eines Band-Mitgliedes absagen.

Dominik von Hopelezz sagt dazu:

Wir hatten bis zum Schluß mit der Entscheidung gewartet, aber es kann nicht durchgezogen werden.

Wir möchten die Details aus Respekt nicht verraten.

Voller Stolz können wir verkünden, dass unsere Public Relations Sparte nun fahrt aufnimmt, wir haben die ersten Künstler aus dem Gothic Metal Bereich in der Final PR für Deutschland. Es handelt sich hierbei um die slowenischen Newcomer Sharzall und ihr Debüt Album, Black Sun!

Über das Konzert im Helvete Metal Club Oberhausen hatten wir ja bereits hier berichtet, wer den Artikel  und die dazugehörigen Bilder noch nicht gesehen kann dies gerne nachholen. Für alle die keine Lust haben diesen Artikel zu lesen, hier mal eine kleine Beschreibung.

(KHS) Am 23.03.2017 war es soweit, das Pitcher wurde von Dellacoma und The New Roses gerockt. Wir waren mit der Kamera dabei und haben für euch das ganze bildlich festgehalten. Wer nun wissen möchte, ob er etwas verpasst hatte oder nicht, der muss diesen Artikel schon komplett lesen. Auch wer die Galerien sehen möchte muss dies tun … Also, schön brav weiterlesen!

Mit Bestürzung mussten wir vernehmen, dass Holger, der Bassist seinen Posten aus beruflichen, familiären und gesundheitlichen Gründen, bei der Dark Metal Band aus Hannover aufgegeben hat. Wir finden dies zwar schade, wünschen Ihm aber auf seinem weiteren Weg alles Gute und hoffen, dass wir uns doch irgendwann einmal wieder über den Weg laufen.

Die Wuppertaler Melodic Thrasher Hopelezz gehen im Juni und Juli auf eine kurze Headliner Tournee mit Stationen in NRW, Berlin und Hamburg. Wir von Metal-FM.com freuen uns euch heute nun diese exklusive "Sent To Destroy Sommer” Tour präsentieren zu dürfen.

Hopelezz haben eine aufregende Zeit hinter sich.
Das im letzten Jahr veröffentlichte Album "Sent To Destroy" wurde von Presse und Fans gefeiert und die Band spielte sich im wahrsten Sinne des Wortes den Hintern ab. Nach zwei Europa Tourneen (zusammen mit The Unguided und Six Feet Under), zahlreichen Support Shows (u.a. mit Havok, Mushroomhead und Flotsam&Jetsam) und vielen Festivalauftritten gehen Hopelezz nun exklusiv für vier Headliner Shows in ausgewählten Städten auf Tour.

Schwere Wahl zum Album des Jahres 2016!

Während der Newcomer Silberling des Jahres 2016 bereits am 01.01.2017 fest stand, schlugen wir uns für das Album des Jahres wahrlich die Köpfe ein, aber nun können wir hier einen absoluten Sieger bekannt geben. Wer jedoch meint hier direkt die von uns zu krönenden Alben bewundern kann, hat nicht mal so unrecht, das kann man wirklich - man muss nur auf Weiterlesen klicken und schon bekommt man die Antwort geboten!

(KHS) 4 Tage nach dem Glowing Ember Festival im Essener Don’t Panic, geht es diesmal ins selbe Gebäude, nur zwei Eingänge weiter … ins Turock. Hier spielten am 15.02.2017 die Bands Almanac, Gloryful und Lichtgestalt! Über Lichtgestalt hatten wir bereits im Dezember berichtet, damals allerdings mit der Band Nachtsucher als Support. Wer aber wissen möchte, ob er etwas verpasst hatte und das denke ich mir mal, dass es viele haben, da nicht jeder arbeitsfrei bekommen hatte - wird beim Weiterlesen alles von diesem einem Abend erfahren.

(KHS) Nach langer Zeit habe ich sie mal wieder getroffen, Marc und Anne vom Promoportal Germany! Und ja, wir haben dort so einiges gequatscht aber auch den 4 Bands, Wizard, [Soon], Fairytale und Part Of The Chain gelauscht! Die Lichtverhältnisse im Essener Don't Panic waren nicht so besonders, weshalb es nicht gerade viele Bilder vom gesamten Abend gibt, aber die vorhandenen zeigen schon so einiges. Wie aber war es nun, welche Band hatte, beim Glowing Ember Festival am 11.02.2017, voll überzeugt, was haben Metalfans verpasst, diese und weitere Fragen werden wir heute klären. Wer also mehr wissen möchte sollte auf weiterlesen klicken.

(KHS) Victor Smolski sollte in der Szene kein Unbekannter mehr sein, auch sein neues Projekt Almanac, das am 18.03.2016, also gut vor einem Jahr, das Album Tsar veröffentlichte, sollte ebenfalls nicht mehr unbekannt sein. Am Samstag den 04.02.2017, starteten Almanac in eine Headliner Tour und werden dabei von Gloryful und Lichtgestalt unterstützt. Während dieser Headliner Tour werden sich Almanac mit Gloryful und Lichtgestalt die Bühne im Essener Turock teilen, was für den ein oder anderen ein besonderes Erlebnis darstellen könnte, so hat unser Team NRW bereits Lichtgestalt im Münsteraner Sputnik Cafe live erlebt und war begeistert.

(KHS) Grausam und Böse war es von Anfang an, zumindest für meinen Rücken, denn der Boden der Live Stage im Helvete Metal Club in Oberhausen war vollends gefliest, was selbst mit gedämpften Schuhen schwer zu ertragen war. Jedoch, ob die Bands nun Grausam und Böse waren verrate ich noch nicht. Die Fragen die du dir nun stellen solltest: War es grausam, böse oder Erotisch? War der Sound gut oder voll? Tja, wer es genauer wissen möchte der sollte sich schon die Arbeit machen und den vollen Artikel lesen, denn nur einen lesenden Besucher können wir belohnen und das nicht nur mit Worten sondern auch mit einer Vielzahl an eindrucksvollen Bildern, die das ganze untermalen.

Ja, das Jahr 2016 hatte es in sich, am 27.12.2015 ging Lemmy von uns und auch dieses Jahre wurde die Band dort oben weiter ausgebaut, Rick Parfitt, George Michael wurde dafür geholt und damit die Gerechtigkeit weiterhin bestehen bleibt holte man sogar unsere geliebte Prinzessin Leia aus Star Wars! Es gab aber auch noch gute Neuigkeiten, Studiogäste usw.! Als Studiogast war z.B. Henrik de Bakker von Evil Cinderella zu Gast bei uns im Metal-FM.com Studio, den Abschluss als Studiogast im Jahr 2016 machte aber die Dave Esser Group, mehr weiter unten. Dann versuchten wir uns zum ersten mal an einem Video Blog oder auch Vlog genannt und habe dort 4 Scheiben kurz erklärt und mit Metalhands bewertet. Als Vorletztes haben wir 2016 natürlich wieder einige Festivals und Konzerte für euch besucht, darüber berichtet und ein paar Tausend Fotos mitgebracht. Und die Krönung dieses Jahr ist das wir ein Exemplar des neuen Sunterra Silberlings, Reborn, Verlosen ,mehr dazu auch etwas weiter unten.

Es stand wieder ein Event im Underground an, diesmal mit den Bands Nachtsucher, Dave Esser und Mystigma. Da mir bis auf Mystigma keine der anderen Bands etwas sagte, habe ich mir via Youtube, die einzelnen Videos reingezogen und war richtig überrascht. Nachtsucher spielen eine Mischung aus "Neue Deutsche Härte" gemischt mit etwas Gothic und Melodic Metal. Dave Esser und seine Mannen hingegen sind schwer einzuordnen, sie selbst bezeichnen ihren Sound, als "Hyper-Amped Symphonic PopCore".

Die aus Wuppertal stammenden Melodic Death Metaller haben bereits am 26. Februar 2016 ihr neues Album Sent to Destroy über Sonicscars Records veröffentlicht. Zu hören haben wir es erst jetzt bekommen und das nicht nur als Silberling, nein sogar Live, bekamen wir am 19.11.2016 beim Release Gig von Evil Cinderella Auszüge von Sent To Destroy um die Ohren geweht, das Live-Erlebnis war schon richtig göttlich, so dass die Erwartungen beim Silberling natürlich sehr hoch gesteckt sind. Wie wird es nun abschneiden? Dies und weiteres gibt es hier nun zu lesen!

Wir, nein Kalle unser Headbanger Nummer eins im Team hat nun seine Planung zum Crowdfunding Projekt bei Leetchi, wahr gemacht und das Projekt online gestellt. Ja Ihr lest richtig, ein Crowdfunding Projekt! Hier will Kalle nun versuchen, die Finanzierung unseres Servers, der nicht nur unsere Seite Metal-FM.com beheimatet, sondern auch die Webseiten von, Poisonous Sounds, Chat 4 Metalheads, Jobradio Germany und KHS Media & Rundfunk beinhaltet, sicher zustellen. Zugleich ist beabsichtigt, nicht nur auf Metal-FM.com eine SSL Zertifikat zu Integrieren, sondern auf allen Webseiten auf dem Server.

 

Der 19.11.2016 steht im zeichen eines neuen und sehr hell leuchtenden Silbernen Sterns namens Dangerous Inside von Evil Cinderella. So stehen auch das Team NRW von Metal-FM.com in der Schlange zum Underground Wuppertal um nicht nur den Headliner, Evil Cinderella zu hören, sondern auch die Supportbands um Hopelezz und But We Try It.

 

Nachdem ich Evil Cinderella bereits auf dem Börsencrash Festival 2016 gesehen hatte und danach Henrik De Bakker, der Sänger und Gitarrist von Evil Cinderella, bei mir im Studio, für 2 Std. in der Dark Area verweilte, habe ich die EP Dangerous Inside mal genauer unter die Lupe genommen, dazu habe ich Wanna get Dirty ebenfalls herangezogen und was ich da hörte war für mich fantastisch, es hat mich in den Bann gezogen.

(KHS) Es war eine sehr spontane Aktion, so dass es eine Überraschung für alle Zuhörer von Metal-FM.com und MedusaFM gab. Wir haben am letzten Montagabend über die Facebook Seite von Evil Cinderella (https://www.facebook.com/EvilCinderella) Kontakt aufgenommen und die Band spontan für den Dienstagabend (08.11.2016) ins Studio zur live Sendung, Dark Area, eingeladen. Zuerst dachten wir, das wahrscheinlich, durch die viel zu Kurze Anfrage, es nicht klappen könnte, aber da hatten wir uns getäuscht, Hendrik de Bakker war begeistert und sagte auch ganz Spontan zu, was uns natürlich sehr freute.

(KHS) Bereits im August haben wir die ersten Bestätigungen zum Wacken Open Air 2017 veröffentlicht, mittlerweile ist es an der Zeit euch mal ein Update zu präsentieren. Wie wir unter https://metal-fm.com/wacken-open-air/23-wacken-w-a-o/3769-w-o-a-2017-back-to-the-roots.html bereits im Titel erwähnt haben, steht das Wacken Open Air 2017 unter dem Motto Back To The Roots was auch anhand der Bands schon zu erkennen war, so haben wir euch bereits die Bands Apocalyptica, Emperor, Turbonegro, ASP und Napalm Death, aber auch Soilwork, Orange Goblin, Grand Magus, Aura Noir und Rage die zum damaligen, bereits bestätigten Line Up das zum genannten Zeitpunkt bereits aus Amon Amarth, Avantasia, Kreator, Mayhem, Saltatio Mortis, Paradise Lost, Heaven Shall Burn, Lacuna Coil, Powerwolf, Candlemass, Sonata Arctica und Hämatom bestand.

(KHS) Wir schreiben den 05.11.2016 20:30 Uhr, die Bühne wird nach gut einstündiger Wartezeit und ein paar Probebilder in der verlängerten Form, dunkel, wirklich sehr dunkel. Was allerdings danach kam, war bombastisch: ein affenstarker Sound im Schottisch Folk Rock Style der Superlative. Wer hier nur die Videos auf Youtube gesehen hatte, wird, wenn er nicht gerade auf Dudelsack steht, schnell wieder weg geschaltet haben und verpasst dann genau das, was man nicht vermuten konnte, nämlich eine solch affengeile Show, die vom Bombast sogar Avantasia oder Nightwish übertrumpft.

Nachdem es in den letzten 3 Jahren immer Überschneidungen mit meinen Terminen gegeben hatte, wodurch ich nicht am Börsencrash Festival (BCF) teilnehmen konnte, so hat es dieses Jahr richtig gut geklappt und auch die Kommunikation mit Alex von der Band The Mystery war hervorragend. So hat es nicht lange gedauert bis ich mit Fotopass fürs BCF 2016 akkreditiert war. Ich spreche hier mal ein Danke an Alex für die unkomplizierte Unterstützung aus. Wer natürlich nicht dabei war, der wird sich am Ende dieses Artikels gewaltig in den Allerwertesten beißen, weil er gehörig an Spass, affengeilen Sounds und so einiges mehr verpasst hatte!

(KHS) Im Herbst 2001 wusste noch niemand, das es bei Helloween bald einen Besetzungswechsel geben wird. Das war dann erst Ende des Jahres klar, als Gitarrist Roland Grapow und Schlagzeuger Uli Kusch Helloween verlassen hatten. 2002 gründeten sie dann zusammen mit Bassisten Jan S. Eckert von Iron Savior, Keyboarder Axel Mackenrott und eine der geilsten Ausnahmestimmen Norwegens Jorn Lande, Masterplan. Doch heute ist Masterplan mit einer neuen Besetzung unterwegs: aktuell gehören, Rick Altzi (Gesang), Roland Grapow (Gitarre), Jari Kainulainen (Bass), Martin Marthus Skaroupka (Schlagzeug) und Axel Mackenrott (Keyboard) zum besagten Masterplan LineUp!

Nach 53 Tagen, seit dem das W:O:A 2016 vorbei ist gibt es gleich mehrere Neuigkeiten aus dem W:O:A®-Headquarter eine ganz besondere Melodie: Die Tonleiter des LineUps für 2017 wird erweitert! Was bei den Metal Dayz Hamburg bereits angekündigt wurde, machen sich einige Bands 2017 unter dem Motto Back to the Roots auf den Weg nach Wacken, darunter sind unter anderem Apocalyptica, Emperor, Turbonegro und Napalm Death!

FKP Scorpio, Veranstalter des Zwillingsfestivals Hurricane und Southside, hat Anfang September bereits den ersten Headliner beider Festivals bekannt gegeben. Die Rede ist von den Legendären Us Amerikanischen Punk Rockern von Green Day, die Im Rahmen ihrer Welttournee 2017 zum Neuen Album "Revolution Radio" halt auf dem Hurricane und Southside machen werden und das zum ersten mal in der Geschichte beider Festivals!

Mitte Juni 2017 wird auf der Loreley in der dritten Runde des Rockfels Festivals weiter gerockt, ein Ort der nicht Malerischer sein könnte für ein Metal Festival in Deutschland. Bereits jetzt stehen die ersten Bands vom Billing fest, so werden die Krefelder Power Metal Legenden von Blind Guardian, den Erfolgsrockern Krokus aus der Schweiz, die Mittelalter Rock Saltatio Mortis und die Schwaben von Kissing’ Dynamite, versuchen das Felsgestein der Loreley zum zittern zu bringen.

Sie sind eine der talentiertesten und besten Death Metal Bands Deutschlands, Deserted Fear sind aktuell im Studio um die Aufnahmen zum neuen Album zu Komplettieren. Das neue Album trägt bislang noch keinen Namen wird aber aller Voraussicht nach am 27.01.2017 via Century Media Records das licht der Plattenläden erblicken! Dazu gibt es noch ein weitere, Deserted Fear werden ab 12.10.2016 mit Dark Funeral und Krisiun auf ausgiebiger Europa Tournee sein.

Zu beginn des Monats September, wo es noch ein paar schöne Sonnenstunden am Tag gibt, kommt auch schon die nächste Überraschung für die kälteren Herbsttage rein geflattert, wenn die Tage kürzer werden, braucht man gehörig viel Aufmunterung diese bietet das Winter Days Of Metal 2017 mit den Top Acts, Dead Lord und Holy Moses , die zusammen mit Flotsam & Jetsam, Draconian, Shining, Orden Ogan und The Devil die Bühne des Winter Days Of Metal Rocken werden.

Um die Nachbarschaft etwas mehr zu aktivieren, startet bei Metal-FM.com ab dem 12.09.2016 eine Aktion, die es der Ölberger Nachbarschaft ermöglicht bei der Live Sendung am Montag von 20:00 - 22:00 Uhr als Studio Gast/Co Moderator/in anwesend zu sein. Wenn die Aktion von den Ölbergern gut angenommen wird, wird es am dem 20.09. einen zweiten Tag in der Woche geben wo dies dann möglich ist.

Sollten beide Tage bis Ende September gut angenommen werden, wird von Metal-FM.com ein Spezielles Programm jede Woche, am Mittwoch Platziert, welche Musikalisch zwar von Metal-FM.com gestaltet wird, aber Inhaltlich von der Nachbarschaft aus den Wuppertaler Vierteln, Ölberg, Briller Viertel, Elberfeld Mitte und Mirker Viertel.

Nachdem ja der erste Tag unter einem sehr stechenden Planeten, mit Temperaturen von über 30 Grad, stand, so kann man am zweiten Tag durch Wettervorhersagen sicher sein, das der Tag etwas Kühler wird. Die Abkühlung kam auch gegen 17:00 Uhr als die Wolkendecke zuzog und ein paar Tropfen kühlen Nasses vom Himmel viel, das war aber nicht alles, denn für den Abend wurde vom deutschen Wetterdienst auch noch eine Unwetterwarnung herausgegeben, die aber ausblieb und alles ohne große Probleme beendet werden konnten!

Nachdem am Mittwoch immer noch nicht fest stand ob wir nun für das "Feuertal Festival" Akkreditiert sind, haben wir uns mit Sandra von "Rosenheim Rocks" kurzgeschlossen, da wir ja auch einen Interview Termin mit einer Teilnehmenden Band hatten, hatte es dann doch noch mit der Akkreditierung geklappt. Deshalb erst mal ein Danke an Sandra. Aber wie war es denn nun? Wie soll man die zwei Tage genauer ausdrücken, in Kurzform, kann man nur sagen, Geil, Genial, aber am besten kann man sagen, es war unbeschreiblich, dennoch versuche ich hier, das ganze etwas genauer zu erklären, denn nur mit diesen Kurzformen kann sich keiner etwas darunter vorstellen. So, dann erst mal zur Soundanlage, denn das ist mir sehr positiv aufgefallen, diese hatte im Bass einen Druck, der einfach nur Göttlich war, ja ich stehe liebend gern davor und tue mir die Druckwellen der Boxen an, Göttlich, das ganze nach so vielen Jahren wieder zu fühlen.

Wenn man liest woher Crematory Stench kommen, kommt gleich ein riesiger verdacht, Crematory Stench kommen aus dem schönen Orange County in Kalifornien und wenn man dann Orange County liest, fällt einem gleich eines ein, Orange County Choppers (OCC), aber leider haben die Band und OCC nichts miteinander zu tun, denn die Band kommt ja, wie schon erwähnt, aus Orange County Kalifornien und OCC aus Newburgh, Orange County New York, also zwei unter schiedlichen Bundesstaaten der USA, dennoch könnte man aber, wenn man den Sound von Crematory Stench hört meinen, das sie von OCC, mittels einer heißen Höllenmaschine von Orange County Choppers, gewaltig Feuer unter dem Arsch, bekommen.

Gegründet 2010 im Saarland, haben "Demon Incarnate" nach 2 Jahren harten Arbeitens ihr selbst betiteltes Debüt Album veröffentlicht und auch direkt nachgelegt, "Lunar Sun" kam noch im selben Jahr! "Demon Incarnate" sind etwas besonderes, die Stimme ist nicht wie Üblich der Männlichen Seite zuzuschreiben sondern diese kommt von der Frontfrau "Lisa Healey". Zwar dauerte es 3 Jahre von Selbst betitelten Debüt und "Lunar Sun" bis es wieder was neue von "Demon Incarnate" gibt, aber im August ist es dann soweit, am 12.08.2016 kommt das neue Werk "Darvaza", also in einer Woche! Wie aber haben die drei Mannen und eine Frau nun abgeschnitten, welche seite ist noch verbesserungs-würdig? Das gibt es nun hier und vielleicht sogar noch etwas mehr.

2014 haben "Decembre Noir" ihren Einstand im "Death Metal" mit ihrem Debüt Album "A Discouraged Believer", woran sie seit 2008 fleißig gearbeitet haben, abgeliefert. Schauen wir aber mal etwas mehr auf die Band selbst, die kommt aus dem schönen Thüringen, Erfurt heisst genauer gesagt ihr schönes Städtchen, wären sie sich auf die Themen "Traurigkeit und Tot" ("Sadness, Death") und sie machen "Doom/Death Metal", auch wenn der "Death Metal" eher mehr raus sticht, dazu bedeutet der Name "Decembre Noir" im Französischen "Schwarzer Dezember" ("Black Decembre"), nichts desto Trotz schauen wir nun mal auf den Nachfolger von "A Discouraged Believer", "Forsaken Earth".

Das Billing für das diesjährige Steel-meets-Steel Open Air ist komplett! 7 Bands aus 4 Ländern werden, so laut Info des Veranstalters, am 13.08.2016 ab 15 Uhr beim Steel-meets-Steel Open Air auf der Waldbühne in 44579 Castrop-Rauxel, Wartburgstraße 115, metallische Kost, aus Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal, Melodic Death Metal, Black Metal und Brutal Death Metal, auf höchstem Niveau bieten! Als erster internationaler Act werden Tarchon Fist um 17:35 Uhr die Bühne entern, danach folgen Moribund Oblivion aus der Türkei gegen 18:40 Uhr und Katalepsy aus Russland gegen 20:45 Uhr!

"Heavy" ist der Zweite Longplayer von der Berliner "Thrash Metal" Band "Reactory", die sich im Jahr 2010 gründete und im gleichen Jahr eine erste Demo herausbrachte, 2013 folgte die EP "Killed by Thrash", auf die dann 2014 endlich ein Debüt Album mit dem Namen "High On Radiation" folgte. "Heavy" hat eine gesamte Spiellänge von 35:12 Minuten bei 9 Songs, schon allein wenn man "To Thanatos" eingangs hört stellt man fest das es wirklich ein Intro darstellen soll, aber dennoch von einem Intro ins Fulminanten Thrash übergeht, "To Hypnos" beginnt direkt mit einem Hammer Rhythmus und verliert diesen auch nicht wirklich im laufe des Songs, der Teilweise Growl Gesang in beiden Songs ist eindeutig gut Sortiert und nicht von Schlechten Eltern gezeugt, man merkt das hier können dahinter steckt.

(KHS) 13 Singles, eine EP, ein Split und 6 Studioalben sind seit 2003 von Devildriver erschienen, wobei The Fury Of Our Makers Hand und Pray for Villains, bislang die besten Alben ihrer Laufbahn darstellen, doch jetzt gibt es das neue Studio Album von Devildriver namens Trust No One, welches bereits am 13.05.2016 über Napalm Records bei den Plattendealern zu haben ist. 10 Songs mit einer gesamten Laufzeit von 41,22 Minuten, wie wird Devildriver, ehemals Deathride (2002 - 2003) aus Santa Barbara, California USA nun mit Trust No One abschneiden? Ja wie nur, während die Kollegen von anderen Seiten, bereits ihre Meinung kund getan haben, werden wir nun auch mal genauer hinter die Fassade schauen.

6. Album, 7 EPs, 10 Singles, 13 Compilations, 4 Splits und 4 Live Alben später kommt das 7. Album der Hardcore Punk, Heavy/Thrash Metal Band aus Stoke-on-Trent, Staffordshire, UK bereits am 29.04.2016 in die Läden und selbst die Kollegen unserer Mitbewerber waren entzückender Meinung. Auch die Anderen Alben egal ob nun Live, Compilation oder Studio Album, haben gut durchwachsene Bewertungen erhalten.

Der Mitlerweile 3 Longplayer den die "Hardcore" Band aus Oxnard Carlifornien USA veröffentlichten, einige Titel sind richtig Grindcore, dann kommen wieder welche im Style von "Powerviolence" aber alles in allen kann man dem Hardcore zuordnen auch wenn die Songs nicht gerade lang sind, sondern eher mehr dem Grindcore Länge entsprechen.

2010 haben die Leeds, Yorkshire UK Stammende Band Hawk Eyes Ihr Debüt veröffentlicht, danach folgte 2011 die EP Mindhammers, 2012 das Album Ideas und 2013 die EP Thats What This Is, aber seit 2013 ist es etwas Ruhig um die Mannen von Hawk Eyes geworden, warum wohl?? Die fragen kann ganz einfach beantwortet werden, Hawk Eyes haben intensiv an einen Nachfolger gearbeitet, Everything Is Fine nennt sich dieser und wurde bereits am 24.06.2016 über Drakkar veröffentlicht.

Nachdem Ihr Debüt "Cosmic Horror" 2013 gute Bewertungen erhalten hatte, kam danach im selben Jahr Nightmare Vortex, das wie auch die 2014ner EP Ravenous ohne Bewertungen auskommen musste, Ihr Debüt Album. Mit Laws of The Occult, sollten sie eigentlich einen würdigen Nachfolger geschaffen haben, den wir hier nun auf Herz und Nieren prüfen. So extrem wie Dehuman Reign, sind Slaughterday nicht, können sich aber gut mit Cannibal Corpse und Vader, den großen des Death Metal durchaus mithalten.

Teils Melodiösen Passagen machen zwar nicht den waren unterschied, bringen aber dennoch einen kleinen Stellenwert gegenüber den Mitbewerbern des Genres.

Wie auch Dehuman Reign, setzen Slaughterday auf ein sanftes Intro, das den Hörer an das was kommt heranführen soll, denn das was kommt ist Typisch, Growl Gesang, wie er leibt und lebt was den ausdruck Death Metal gerecht wird, auch auf den Bezug zu den Thematiken was Slaughterday behandelt. Horror, The Ancient Ones, sind die Angaben der Leerer Band, was die Thematiken in Ihren Songs angeht, was auch Track 6, "Church Of Dread" eindrucksvoll unter beweis stellt, besonders mit seinen wechselnden Passagen von Midtempo und Speed. Aber auch Eyes That Never Shut gehört in diese Schiene, zwar mit weniger Midtempo, aber dafür mit guten Thrashigen Einflüssen, das den Song am Anfang sogar eher mehr ins Thrash Metal schieben würde, wäre da nicht der ansteigende Speed nach den ersten paar Sekunden und der eindeutige Growl Gesang.

Manchmal hat man echt den Eindruck als Fehlte bei Slaughterday die Inspiration bei den Songs, aber das ist nur ein Eindruck den Slaughterday bei jedem Song widerlegen, so unterschiedlich wie Laws Of The Occult seine einzelnen Songs Präsentiert, so unterschiedlicher Meinungen kann man über die einzelnen Songseinholen, alle davon mit Mittleren und Guten Bewertungen.

Growl Gesang vom Feinsten und Extremsten, das bieten Dehuman Reign auf Ascending From Below. Wenn man aber in die Vergangenheit schaut so haben Dehuman Reign, schon so einige Rezessionisten beeindruckt, allein für Ihr Debüt EP Destructive Intent haben die 5 Berliner, schon fast spitzen Bewertungen erhalten. Man kann also zu recht sagen das Ascending From Below das wirkliche Debüt Album der Band Dehuman Reign ist, wie es sich aber unserer Strengen Ohren geschlagen hat, lest ihr hier!

Extremer als Cannibal Corps und Vader sind Dehuman Reign mit Ascending From Below schon jetzt, was nicht heisst das Fans der beiden Bands es nicht lieben werden.

Auch wenn The Ascension, ein recht kurzer, 1,46 Minuten langer Song ist, so ist er ja eher mehr als Intro des Albums Ascending From Below, zu sehen, aber letztlich ist er vollkommen als solches Passend, er führt den Hörer in sanfter aber dennoch extremster Weise an das heran was ihn erwartet, Death Metal mit Extremen Growl Gesang zu absolut geilen Riffs der Gitarren.

Auch wenn Dehuman Reign in Ihrem sound noch so einiges an Steigerung einbringen können, steigern sie mit Track 2 im Gegensatz zu Track 1 das ganze gewaltig, während, wenn man das ganze album fast zu ende gehört hat, das Gefühl bekommt das Dehuman Reign, bei jedem einzelnen Track auf der selben schiene Komponierten, zwar unterscheiden sich die Song im allgemeinen recht start voneinander, aber man bekommt das Gefühl nicht los, das hin und wieder gewisse Riffs oder Drumpassagen in jedem einzelnen Song vorkommen, klar so was kann immer wieder mal passieren, aber auf einem ganzen Album sollte dies nicht sein.

Nichts desto trotz, Ascending From Below ist als Debüt Album bereits zu einem Meisterwerk geworden.

Wir hatten heute morgen ja schon über die Absage des Southside Festivals in Neuhausen Ob Eck, nach schwerem Unwetter berichtet, mittlerweile sind die meisten Festivalbesucher auf dem Rückweg und wir hatten an den Veranstalter die ein oder andere Frage gestellt, Tim B. Ukena war so freundlich uns, soweit es ihm möglich war, diese auch zu beantworten.

Ja, liebe Metal-Bands, diese Mitteilung richtet sich speziell an Euch: Wollt ihr euern Bekanntheitsgrad steigern, oder einfach nur mal Live im Studio über euer musikalisches Schaffen plaudern? Lautet die Antwort JA, na dann haben wir was für euch: Live im Studio sagt nicht nur aus, dass man im Studio anrufen kann, nein, es sagt vielmehr aus, dass Metal-Bands - ohne Vorankündigung - und an bestimmten Tagen live ins Studio kommen können. Ja richtig gelesen, Ihr dürft bei uns gerne auch mal unangekündigt zu einer Live-Sendung erscheinen.

Die Australischen Dead Letter Circus, gehören den Vertretern des Alternativen Rocks an und haben mit Aesthesis ein neues Album am Start das erst am 22.04.2016 in den Handel kommt. Nehmen wir es mal auseinander, In Plain Sight, der Opener des Rille, zeugt nicht von all zu großen gefallen, hat eher mehr etwas wie eine Rock Ballade, aber While You Wait, holt das ganze wieder etwas raus. While You Wait ist etwas mehr mit Power Geladen, überzeugt aber dennoch, nicht wirklich vom Können der 2005 gegründeten Band. Wenn Das Debüt Album This is The Warning oder der Nachfolger The Catalyst Fire, noch recht gut dastanden oder von Kritikern gute Noten bekamen, ist es fraglich, wie wir hier die Rille bewerten werten.

Black N Roll, wie bitte, klingt mal gar nicht danach, ich glaub mich Knutscht ein Elch, das geht doch viel mehr in die Richtung, Black und Death Metal, will man mich hier verscheißern, Nein will man ganz sicher nicht denn, man hört im Hintergrund den wirklichen Rock N Roll Rhythmus heraus, das ganze gemischt mit Growl des bekannten Black und Death Metal. Ich muss wirklich sagen ich bin angenehm überrascht wie das klingt. Beim Opener Perkele, hätte man das gar nicht wirklich gedacht, da wird doch nur Gequatscht, war der erste Eindruck wie ich den Opener gehört hatte.

Craigh aus dem Hause Dark Wings, kommen ursprünglich aus Weinfelden in der Schweiz und spielen eine neuartige aber recht eigenwillige Mischung aus Metal und Metalcore, als Einflüsse nennen sie Trivium, As I Lay Dying und Metallica, wobei man sagen kann, das man Trivium als Einfluss deutlich heraus hört, erst recht wenn man Trivium auf dem Wacken Open Air 2014 gesehen hatte. Die Mischung aus Growl und Clean-Gesang ist nicht zu überhören. Das Album Of Dreams & Wishes wurde bereits am 12.02.2016 veröffentlicht und bietet dem Hörer eine gute Mischung aus Thrash Metal mit Metalcore und Melodiösen Einflüssen!

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2017 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!