[Neu im Metal Radio] Betzefer - The Devil Went Down To The Holy Land

Betzefer - The Devil Went Down To The Holy Land Artwork Betzefer - The Devil Went Down To The Holy Land Artwork
22 Nov
2015

Für Avital Tamir ist das dritte Album seiner Band weit mehr als nur eine weitere Veröffentlichung. Für den Sänger der israelischen Metal-Formation Betzefer ist The Devil Went Down To The Holy Land die bis dato reifste und stimmigste Scheibe seiner musikalischen Laufbahn. "Es sind zum ersten Mal richtige Songs", sagt er, "man könnte sie auch dann problemlos spielen, wenn man nur eine Gitarre zur Verfügung hat." Tamir und seine Gruppenmitglieder Matan Cohen (Gitarre), Rotem Inbar (Bass) und Roey Bermann (Schlagzeug) blicken auf die kürzeste und fruchtbarste Kreativzeit ihrer Karriere zurück, bis The Devil Went Down To The Holy Land in trockenen Tüchern war:

"Wir benötigten nicht einmal ein Jahr von der ersten Idee bis zum finalen Produkt, für jedes der Stücke brauchten wir gerade mal ein oder zwei Sessions. Dies ist ein selbstbewusstes, erwachsenes und rundum gelungenes Album, auf das wir sehr stolz sind."

Zu Recht, denn die vierköpfige Band hat sich in der Tat erstaunlich weiterentwickelt. Vom rassigen Debütalbum Down Low (2005) mit seiner juvenilen Frische (Tamir: "Wir waren gerade mal Anfang 20, allesamt noch halbe Kinder") über den spürbar gewagteren Nachfolger Freedom To The Slave Makers ("Auf der Suche nach einer eigenen Identität probierten wir Dinge, die ich aus heutiger Sicht als verfehlt betrachte") bis hin zur Aktualität sind Betzefer zu einer homogenen und konsequenten Metal Band gereift, die dem Publikum ihr eigenes Lebensgefühl näherbringt. Titeltrack und Name des Albums verdeutlichen dies:

"Für uns ist Heavy Metal nicht irgendeine abgehobene Kunstform, sondern etwas, das fundamental zum Leben dazugehört wie essen, trinken, schlafen, atmen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, welche große Bedeutung diese Musik für mich als Jugendlicher hatte und wie sie mir bei den typischen Problemen eines Heranwachsenden half. Natürlich handelt der Titel auch von Israel und generell vom Leben im Nahen Osten."

Apropos: Dass Betzefer zum dritten Mal in ihrer Laufbahn einen Vertrag ausgerechnet bei einer deutschen Plattenfirma unterschrieben haben und The Devil Went Down To The Holy Land am 25. Oktober 2013 (Europa: 28. Oktober 2013) über Steamhammer/SPV veröffentlichen wird, ist für Tamir wegen des besonderen Verhältnisses beider Länder eine große Freude.

"Angesichts der schmerzhaften Geschichte, die Deutschland und Israel miteinander haben, empfinde ich dies als wundervolle Entwicklung. Ich freue mich immer wieder, dass wir zu Deutschland und seinen Metal-Fans eine besonders innige Beziehung pflegen. Welch tolles Signal für die ganze Welt!"

Nach der Veröffentlichung von zwei Independent-EPs und der Unterzeichnung eines Plattenvertrags für ihr selbstproduziertes Debütalbum etablierten sich Betzefer als Israels größte und erfolgreichste Metal Band. Die Band tourte über viele Monate, in Europa unter anderem mit Größen wie Soulfly und Lamb Of God. Ihr großer Erfolg beim Publikum brachte sie in kürzester Zeit auf die Hauptbühnen der wichtigsten Sommerfestivals. Im März 2007 gingen Betzefer mit Sepultura auf Tournee und eröffneten nach ihrer Rückkehr in die Heimat vor tausenden begeisterter Fans eine Show für Megadeth. Nach einer ausgedehnten Vorprodukten gingen Betzefer im Frühjahr 2008 wieder ins Studio und produzierten ihr zweites Album Freedom To The Slave Makers.

Anschließend wurde die Band für die Hauptbühne des Ozzfest Festival in Tel-Aviv verpflichtet und ging mit Bands á la Gwar, Cavalera Conspiracy und Pro-Pain auf Tournee, um für einen Auftritt auf der Hauptbühne des With Full Force Festivals noch einmal nach Deutschland zu reisen. Zurück in Israel veröffentlichten Betzefer über YouTube eine Jubiläumsshow, die in Tel-Aviv gefilmt und aufgenommen wurde und den Titel 10 Fuckin Years trägt. Im September 2012 ging die Band mit ihrem langjährigen Freund und Produzenten Tue Madsen wieder ins Studio (The Haunted, Sick Of It All, Mnemic), um den letzten Schliff an The Devil Went Down To The Holy Land vorzunehmen.

Die Zeichen stehen also auf Sturm, denn mit einem brillanten neuen Album und einer Besetzung, die seit zehn Jahren unverändert ist, soll ab Herbst 2013 der Kreis der Anhängerschaft noch einmal deutlich vergrößert werden.

"Wir kommen im Dezember 2013 für ein paar Shows nach Deutschland und werden im Frühjahr 2014 sechs Wochen lang ganz Europa beackern. Wir freuen uns auf viele Orte, an denen wir noch nie zuvor gespielt haben."

Line Up:
Avital Tamir - Vocals
Matan Cohen - Guitar
Roey Berman - Drums
Rotem Inbar - Bass

VÖ: 22.11.2013
Genre: Groove Metal / Metalcore
Land: Israel
Label: Steamhammer

Tracklisting CD:
1. Tropical
2. The Devil Went Down to the Holy Land
3. Killing the Fuss
4. Cash
5. Yuppie Six Feet Underground
6. Copkiller
7. Sledgehammer
8. The Medic
9. Milk
10. Suicide Hotline Pt. 1
11. Suicide Hotline Pt. 2
12. Cannibal
13. I Hate
14.Can You Hear Me Now?
Die Bonus DVD enthält Videos und exklusiven Content wie Making of etc.

www.betzefer.com


Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular



Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Reviews

Mehr Metal-, Rock- und Gothic Reviews

Jetzt an den Gewinnspielen und Verlosungen von Metal-FM.com Teilnehmen!!

Netzwerk

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2017 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!