[Review] Drengskapur - Der Urgewalten Werk

[Review] Drengskapur - Der Urgewalten Werk
12 Mai
2014

Allein aufgrund der Einwohnerzahlen und der Fläche der deutschen Hauptstadt Berlin sollte man annehmen, dass dort eine gewisse Keimzelle metallener Kapellengründungen existiere. Interessanterweise stosse ich in letzter Zeit häufiger auf einige Bands, die Berlin entspringen und absolut nennenswertes Material produziert haben. Das Duo Drengskapur entstammt ebenfalls besagter Kulturmetropole und beehrt uns bei Schwermetall nicht zum ersten Mal mit einem zu bemusternden Tonträger. "Der Urgewalten Werk" heisst der aktuelle Langspieler der Truppe und soll im folgenden Thema dieser Zeilen sein.

Wunderbar hier - mal wieder lässt das Cover kaum Fehlinterpretationen betreffend des betielnden musikalischen Labsals dar. Geboten wird gradliniger Black Metal, überwiegend in Form von Songs mit dezenter Überlänge. Wirkliche Höhepunkte werden in den einzelnen Songs nur selten gesetzt. Genauso wie sich angesichts des ständigen Wechsels nur schwerlich ein dominierendes Gitarrenriff ausmachen lässt brechen die Schlagzeugeskapaden beim Lauschen über dem Hörer zusammen. Dementsprechend scheinen Drengskapur sich vom naheliegenden urbanen Flair der Grossstadt abzuwenden; der Genuss ihrer Musik kann kein Akt vom ausschnittsweisen Hören via mobilem MP3-Player sein, er muss vielmehr in den heimischen vier Wänden geschehen. Drengskapur spielen naturromantische Kammermusik, die sich instrumental vor allem als Analogie der tobenden, donnernden und blitzenden Gebahren der Erde wähnen.

"Der Urgewalten Werk" nebenbei Hören - das geht nicht. Um Erstbesuchern in der eigenen Wohnung oder Nachbarn zu vermitteln wie grimm und böse man ist, kann man die Scheibe sicherlich absichtlich laut abspielen. Gehört werden will sie aber in erster Linie konzentriert und aufmerksam, denn nur so kann sie im Gehörgang des Lauschers wirklich zünden. Jene, die Black Metal haben wollen, wenn Black Metal draufsteht, sind hier gut aufgehoben. Mir persönlich fehlen deutliche instrumentale Akzente - möglicherweise fehlt mir in diesem Moment des Hörens und Schreibens aber zugegebenermassen auch einfach nur die richtige Stimmungslage. Der Ort dürfte überflüssig sein, denn wie gesagt - mit Berlin als Stadt hat "Der Urgewalten Werk" überhaupt gar nichts zu tun.

Quelle: http://goo.gl/NJ3nHC

Weitere Informationen

  • Wertung: 5 von 8 Metalhands
  • Punkte: 9 von 13
  • Herkunft: Deutschland
  • Label: Revolvermann Records
  • Genre: Black Metal

Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular



Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Reviews

Mehr Metal-, Rock- und Gothic Reviews

Netzwerk

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2018 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!