[Review] Persefone - Core
05 Mai
2014

Mittlerweile tourt Persefone aus dem kleinen Andorra durch die ganze Welt und hat insbesondere in Asien sehr gut Fuss gefasst. Als die Griechen von Burning Star "Core" 2006 zum ersten Mal veröffentlicht hat, war Persefone nur für ein paar wenige Kenner in Europa reserviert. Gut, dass das vergriffene Werk nun mit neuem Mix, einem Bonussong und einer brillanten Produktion über ViciSolum wieder erhältlich ist.

Das damals zweite Persefone Album handelt von der Bandnamensgöttin Persephone alias Kora (Core) und erzählt deren Geschichte in drei langen Epen aus der Sicht der Hauptcharaktere der Geschichte: Demeter - die Mutter von Persephone, Hades - der Gott der Unterwelt und der Tochter von Zeus Persephone selbst. Das Album als Sammlung von Einzelstücken zu betrachten täte der Truppe also Unrecht, ist doch das Gesamtkonzept stimmig und der rote Faden so deutlich, dass man fast von einer Progressive Death Metal Oper sprechen könnte.

Um die Heldengeschichte schlingen sich Harmonien, komplexe Rhythmen und wunderschöne Melodien in einem progressiven Gewand melodischen Todesstahls. Mit viel Tastenklängen und anachronistischen Takten legt das andorranische Sextett den Grundstein ihres Schaffens. Trotz feinen Melodien und massenhaft Klavier bleibt die Grundhärte bestehen. Einigen werden die schiere Vielfalt und die radikalen Wechsel im Gesang zwischen weiblich, männlich, grunzend sowie fauchend sicher zu überladen wirken. Denn auch Rhythmus und Stilmix wechseln munter zwischen Todesstahl, Progressive Metal und akustischen Läufen ab. Zwischen poppigen Passagen und hartem Death Metal wechselt das Sextett genauso lebhaft wie zwischen knackigen und vertrackten Elementen. Langweilig wird die Achterbahnfahrt "Core" deshalb garantiert nie, braucht aber viel Zeit, um in ihrer Komplexität erfasst zu werden.

Für alle, die "Core" noch nicht im Schrank haben und die etwas mit progressivem Todesstahl anfangen können, ist die Neuauflage zu empfehlen. Für die ganz grossen Fanatiker, die das Original schon haben, lohnt sich die Neumischung zumindest bedingt. Insgesamt ist "Core" ein komplexes und durchdachtes Werk dem jeder eine Chance geben muss.

Quelle: http://goo.gl/ZKFKHy

Weitere Informationen

  • Vö: Sonntag, 27 April 2014
  • Wertung: 5 von 8 Metalhands
  • Punkte: 10 von 13
  • Herkunft: Andora
  • Label: ViciSolum
  • Genre: Progressive Death Metal

Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular



Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2018 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!