[Review] Pensées Nocturnes - Nom d'une Pipe!

[Review] Pensées Nocturnes - Nom d'une Pipe!
17 Feb
2014

Skeptisch. Dieser Gemütszustand fasst meine Erwartungshaltung zu dem vorliegenden Tonträger treffend zusammen. Warum ereilt mich jenes im Fall des Albums "Nom d’une Pipe!" des französischen Soloprojekts Pensées Nocturnes? Eigentlich ist es nur die musikalische Selbsteinordnung, die der Künstler für sein kreatives Schaffen vornimmt: Black Metal mit neoklassischen Einflüssen.

Vaerhohn, seines Zeichens Mastermind hinter dem Projekt der nächtlichen Gedanken, spart auf dem vorliegenden Album jedenfalls nicht mit indirekten Anspielungen (neo)klassischen Musikgebarens und Keulen der direkten Instrumentierung. Die Songs arten dabei häufig in ein ziemlich abstruses Soundkonglomerat aus, beispielsweise in Klezmer-Gefilde wie in Track 2. Absichtlich komplex kommen sie daher, die Stücke - und haben dabei wenig mit dem gemeinsam, was man gemeinhin als Klassik versteht.

 

Vaerhohn bedient sich scheinbar lieber französischer Kammermusik des frühen 20. Jahrhunderts. Besonders scheint er dabei Saxophone, Violinen, Akkordeons und Trompeten zu mögen. Deutlich sind diese Inspirationsquellen jedoch meist nur, wenn sie für sich allein stehen (beispielsweise in "Les Homees à la Moustache" und grossen Teilen von "La Chimère") und nicht auf nachtträumerische Art verfremdet wurden. Der Komplexität an sich kann man durchaus noch etwas abgewinnen, es ist nicht allein die Verwebung zahlreicher Instrumente. Geschickt schafft Vaerhohn es, diese nicht in einem einzigen Soundbrei untergehen zu lassen. Dennnoch: Überladen wirken die Songs; zu erzwungen bestückt mit instrumentalen Akzenten an jeder Ecke. Und dann ist da dieser Gesang - Vaerhohns Griffe zum erhabenen, tiefen Operngesang platschen überwiegend ins Klo, transportieren sie doch scheinbar sowieso keinen Text, sondern dienen nur als Untermalung. Auch die gelegentlichen weiblichen Gastvocals sind völlig daneben.

Die Experimentierfreude auf "Nom d’une Pipe!" erinnert im Zusammenspiel mit dem Songwriting nicht selten an Peste Noires "Ballade cuntre lo anemi Francor". Spaltet jenes Album zwar die Geschmäcker (mir gefällts), dürfte das beim vorliegenden Namen der Pfeife jedoch weniger der Fall sein - die Scheibe verliert den qualitativen Direktvergleich.

Eben diese Experimentierfreude, die einige sicherlich als avantgardistische Vorstösse loben werden, versehe ich mit einem klaren Prädikat - nervig. Vaerhohn legt es einfach zu sehr drauf an. Das Album ist völlig überladen mit zahlreichen Instrumenten, die alle ihre jeweiligen Klangcharakteristika durchsetzen wollen und mit einer aufgesetzten Virtuosität vorgetragen werden - entweder völlig durcheinander, oder in einer Konstellation, die sich meinem ästhetischen Empfinden widersetzt. Chaos kann musikalisch was feines sein, wenn alles dabei stimmt. Momente, in denen auf "Nom d’une Pipe!" Potenzial dazu aufkommt, werden dann meist von den schwachsinnigen Vocals zerstört.

Ich schliesse diese Rezension mit dieser blumigen Empfehlung ab: Wer wissen möchte, wie die Livemusik in einem französischen (Möchtegern-)Bohème-Café klingt, wenn alle Künstler auf Crack und LSD trippen, dürfte bei der vorliegenden Platte mal ein Ohr riskieren. Selbst die Getränke hier schmecken beschissen.

Quelle: plugins/system/oyl/redirect.php?oyl=WZ4LEgAI0i4BCMIPgwRsME6vQA0WvALvugD0vu70gQA%3D

Weitere Informationen

  • Wertung: 2 von 8 Metalhands
  • Punkte: 5 von 13
  • Herkunft: Frankreich
  • Label: Les Acteurs de l'Ombre Productions
  • Genre: Neoclassical / Avantgarde Black Metal

Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular



Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Reviews

  • [Review] Concrete Eden - Left
    [Review] Concrete Eden - Left Hin und wieder bekommt man Scheiben geschickt die einem das absolute Grauen hervorrufen, schlecht produziert, kein Zusammenspiel usw.! Dann aber gibt es Self Released Alben, die den Großen keineswegs nachstehen, aber es gibt auch die kleinen Bands wie Concrete Eden!
    Schreiben Sie den ersten Kommentar! weiterlesen...
  • Seelensucher - ein Hörbuch von Christian Fink
    Seelensucher - ein Hörbuch von Christian Fink Christian Fink ist eher bekannt als Christian Nachtsucher, Sänger der Band Nachtsucher. Ich habe mir heute das Hörbuch “Seelensucher” von Christian angehört und muss sagen, es fesselt einen so stark, dass man es bis zum Schluss weiter hören muss! Christian hat ja beim Singen schon eine klasse Stimme, aber als Sprecher eines Hörbuches welches er auch selber geschrieben hat ist einfach nur geil. Die Hintergrundmusik von Nachtsucher passt auch sehr gut dazu.
    Schreiben Sie den ersten Kommentar! weiterlesen...
Mehr Metal-, Rock- und Gothic Reviews

Jetzt an den Gewinnspielen und Verlosungen von Metal-FM.com Teilnehmen!!

Netzwerk

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2017 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!