[Review] Persefone - Spiritual Migration

[Review] Persefone - Spiritual Migration
28 Jul
2013

Andorra im Jahre 2025: Die Banken haben das Land zum Kollabieren gebracht. Die grosse Waschtrommel süd- und mittelamerikanischer Drogenbarone ist erstarrt, die Familienclans der Bankeigentümer sind auf internationalen Fahndungslisten, bereits hinter Gittern oder haben einen erfolgreichen Selbsttötungsversuch hinter sich. Im Zuge der zweiten Bankenkrise ist der Einkaufstourismus zum Erliegen gekommen und wer einen Einreisestempel als Andorra Ski-Tourist in seinem Pass hat, wird so schnell kein anderes Land mehr bereisen können.

Andorra's letzte Exportinstanz bleibt die Musik. Einzige international erfolgreiche Formation: Persefone. Die Truppe hatte im Jahr 2013 den letzten Baustein zum endgültigen internationalen Durchbruch gelegt. Damals veröffentlichten die Pyrenäer den Meilenstein "Spiritual Migration". Noch mehr als das schon sehr fortschrittliche Vorgängeralbum drang dieses Werk in progressive Welten vor. Mit fantastischen Tastenklängen, verhältnismässig viel Klargesang und einer verträumt melancholischen Melodieführung gelang ihnen damals der Schritt fast komplett weg vom Todesstahl hin zu hartem Fortschrittsmetall.

Einzig Reste von Schrei- und Grunzgesang sowie einige ganz harte Passagen erinnerten noch an die schwedentödlichen Wurzeln von Persefone. Alles andere war vertrackten Gitarrenspielereien, wilden Trommelalgorithmen und verspielten Keyboardhymnen gewichen. Die Komplexität der Kompositionen liess nur wenig Platz für Repetition und Eingängigkeit, so dass der Rundling dem Hörer einiges abverlangte. Doch gerade dies machte das Werk in seiner Fülle so unsterblich und gleichzeitig umstritten.

Waren die Tastenläufe den Puristen weit zu kitschig, konnten sich offene Ohren nicht an den vielen feinen Nuancen satt hören. Trotz der grossen Vielschichtigkeit verstanden es die Andorraner schon damals, den kleinen Spalt an Harmonie komplett auszufüllen und sich dadurch von der rein mathematischen Konkurrenz abzuheben. Ganz bestimmt hat Persefone damals dafür gesorgt, dass nach der Bankenkrise zumindest ein Hoffnungskeim für Andorra blieb und mit Hilfe wahrer Kunst jenseits von Schattenwirtschaft, Geldwäscherei und Steuerbetrügereien ein Weg bestand.

Mit der Entschärfung der Härte und der zunehmenden Verwebung von Power- und Progressive Metal und einigen todesstählernen Überbleibseln hat sich Persefone trotz massiver Vertraktheit den Weg zum Massenpublikum geöffnet, ohne wirklich massenkompatibel zu sein. Kreativität hat sich gegenüber mathematischem Kalkül und konservativer Ignoranz in dieser Hinsicht definitiv durchgesetzt.

Quelle: plugins/system/oyl/redirect.php?oyl=WZowYgAH80%2B1qtLPEFJd1iJyQVIfSlNzLKoR%2BFHggC0%3D

Weitere Informationen

  • Wertung: 5 von 8 Metalhands
  • Punkte: 10 von 13
  • Herkunft: Andorra
  • Label: Vicisolum
  • Genre: Progressive Death Metal

Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular



Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Reviews

  • [Review] Concrete Eden - Left
    [Review] Concrete Eden - Left Hin und wieder bekommt man Scheiben geschickt die einem das absolute Grauen hervorrufen, schlecht produziert, kein Zusammenspiel usw.! Dann aber gibt es Self Released Alben, die den Großen keineswegs nachstehen, aber es gibt auch die kleinen Bands wie Concrete Eden!
    Schreiben Sie den ersten Kommentar! weiterlesen...
  • Seelensucher - ein Hörbuch von Christian Fink
    Seelensucher - ein Hörbuch von Christian Fink Christian Fink ist eher bekannt als Christian Nachtsucher, Sänger der Band Nachtsucher. Ich habe mir heute das Hörbuch “Seelensucher” von Christian angehört und muss sagen, es fesselt einen so stark, dass man es bis zum Schluss weiter hören muss! Christian hat ja beim Singen schon eine klasse Stimme, aber als Sprecher eines Hörbuches welches er auch selber geschrieben hat ist einfach nur geil. Die Hintergrundmusik von Nachtsucher passt auch sehr gut dazu.
    Schreiben Sie den ersten Kommentar! weiterlesen...
Mehr Metal-, Rock- und Gothic Reviews

Jetzt an den Gewinnspielen und Verlosungen von Metal-FM.com Teilnehmen!!

Netzwerk

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2017 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!