Jethro Tull's Ian Anderson setzt Erfolgstour im Mai fort

Jethro Tull's Ian Anderson setzt Erfolgstour im Mai fort Carl Glover
28 Dez
2014

(fs) Das jüngste Konzeptwerk "Homo Erraticus" und Hits wie "Locomotive Breath", "Aqualung" oder "Thick As A Brick" an einem Abend live: Mit diesem, in doppelter Hinsicht lohnenswerten Programm kommt Jethro Tull's Ian Anderson samt Quintett für einen zweiten Abstecher nach Deutschland. Bei acht Shows im Mai 2015 erwartet das Publikum erneut jenes multimedial-experimentelle Konzertereignis, das im Herbst 2014 eindrucksvoll Live-Premiere feierte. Mit dem Tourmotto "IAN ANDERSON performs new album ‚Homo Erraticus' plus The Best of Jethro Tull" gelingt dem britischen Sänger/Querflötisten ein Spagat zwischen Nostalgie und Gegenwart, der seinen verschiedenen Schaffensphasen und zugleich den Wünschen der Fans gerecht wird. Im ersten Teil der technisch aufwändigen Inszenierung erleben Zuschauer anhand von Auszügen aus "Homo Erraticus" zunächst einen "Schnelldurchlauf durch die britische Geschichte vom Altertum bis fast in die Zukunft" (Gießener Allgemeine).

Dieser gleicht "mit seiner Mischung aus Gesprochenem, Gesang, Musik, Interaktion und Visuellem einem musicalhaften Konzert" (Gießener Anzeiger). Im zweiten Teil des Abends serviert(e) Anderson primär Hits der Jethro-Tull-Ära: Nicht nur in Bonn gab es Szenenapplaus, "als die ersten Klänge von ‚Too old to Rock'n' Roll, too young to die' erklangen" (Rhein-Sieg Anzeiger). Die mehrdimensionale Ausrichtung des Programms lag für den Komponisten, Texter und Multiinstrumentalisten auf der Hand: "Sie müssen heutzutage viel härter daran arbeiten, das Konzert unterhaltsam zu machen. Als Erwachsene neigen wir jedoch auch dazu, gerne Musik zu hören, die wir kennen. Wir versuchen einen Kompromiss. Die ersten 40 Prozent der Show sind dem neuen Album gewidmet, die anderen 60 Prozent ein Best-of von Jethro Tull" (audiophil).

Miterleben können Fans den dank modernster Videoprojektion zeitgemäß illustrierten Song-Querschnitt zu Vorverkaufspreisen zwischen 40 und 70 Euro (zzgl. Gebühren). Dass sich die Investition lohnt, legt das Fazit der Gießener Allgemeinen (anlässlich einer Show in Wetzlar) nahe: "Die Tull-Lokomotive rattert noch, auch wenn der Expresszug nur noch ‚Ian Anderson' heißt!"

Jethro Tull's

IAN ANDERSON
performs new album "Homo Erraticus" plus The Best of Jethro Tull

15.05.15 Weimar, Weimarhalle
16.05.15 Regensburg, Donau Arena
17.05.15 Fulda, Esperantohalle
19.05.15 Frankfurt, Alte Oper
20.05.15 Berlin, Admiralspalast
22.05.15 Leipzig, Haus Auensee
23.05.15 München, Circus Krone
24.05.15 Bremen, Die Glocke

Eintrittskarten von 40.-- bis 70.-- Euro (zzgl. Gebühren) an den Vorverkaufsstellen

Tourveranstalter: DMC Musikmarketing GmbH, www.dmc-music.de, Tel. 089.76 97 25-0

Links: www.ianderson.com, www.homo-erraticus.com, www.jethrotull.com


Kannst du auch solch einen Artikel verfassen? Dann bewerbe Dich jetzt und werde noch heute Author auf Metal-FM.com. Hier geht es zum Formular


Metal-FM.com Redaktion

Unter diesem Account werden News aus verschiedensten Quellen veröffentlicht, aber auch News von Sendern, die nicht direkt genannt werden wollen! Zu den Quellen gehören unter anderem:

www.nuclearblast.de
www.napalmrecords.com
www.massacre-records.com
www.afm-records.de
uw.


Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Reviews

  • [Review] Animal Drive - Bite!
    [Review] Animal Drive - Bite! (AS) Kroatien eines der beliebtesten Urlaubsziele der deutschen mit Ziele wie Zagreb, KrK oder Dubrovnik. Aber auch Herkunftsland von Dino Jelusic, Sänger der Rockgruppe Animal Drive. Die aus Zagreb stammende Band, wurde 2012 von eben jenem Dino Jelusic gegründet, der der wichtigste Songwriter und treibende Kraft hinter dem Sound der Band ist.
    Schreiben Sie den ersten Kommentar! weiterlesen...
  • [Review] Global Scum - Hell Is Home
    [Review] Global Scum - Hell Is Home Global Scum ist ein Soloprojekt von Manuel Harlander. Auf seinem Silberling Hell Is Home hat Manuel Harlander die Texte und Musik geschrieben, alle Instrumente gespielt und auch den Gesangspart selbst übernommen. Nun aber zum Album Hell Is Home. Betrayed beginnt sehr ruhig und wechselt dann in ein Gewitter aus eindringlichen Riffs mit noch etwas dezenten Drums. Was aber nicht so bleibt, denn mit Einsetzen der Vocals kommen Double Bass Drum und die Rhythmiken des (Melodic) Death Metal klar zum Vorschein. Betrayed ist durchzogen von Speed und Midtempo. Jedoch sind die knapp drei Minuten Spielzeit sehr schnell vorbei. Von Betrayed geht…
    Schreiben Sie den ersten Kommentar!
Mehr Metal-, Rock- und Gothic Reviews

Gallery

M.-FM.com News

Mehr Interne Meldung vom Metal Radio, Metal (Fan) Magazin und Metal Communiy, Metal-FM.com

Netzwerk

freizeitradio 88x31 Das Metal-Newsportal: + + + Die aktuellsten News aus der Szene auf einen Blick + + + stndlich aktualisiert + + + Auch als RSS-Feed abonnierbar + + + Bloggerei.de Poisonous Sounds Verticals Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt. Karl – Heinz Schultze

© 2013 - 2018 by KHS Media & Rundfunk Production & Metal-FM.com. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Durch Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies können Sie Ihr Nutzererlebnis dieser Website verbessern!